Profil

 

pic1

 

 

Aus- und Weiterbildung

 

  Zertifizierter Business-Moderator für Systemisches Konsensieren nach dem SK-Prinzip® (BK – Business Konsens OG, Graz, Abschluss: 2016)

  Zertifizierter International Reteaming® Coach (Reteaming International Institute, Scharnstein, Abschluss: 2014)

  Diplomierter Coach, Supervisior und Organisationsberater BSO (Institut für systemische Impulse, Entwicklung und Führung isi, Zürich, Abschluss: 2014)

  Diplomierter Erwachsenenbildner HF (Schule für Erwachsenenbildung, Leitung und Führung SELF, Bern, Abschluss: 2007)

  Diplomierter Leiter für Themenzentriertes Theater TZT® (Schweizerisches Institut für Themenzentriertes Theater SI TZT, Meilen, Abschluss: 1991)

  Lehrpatent des Kantons Bern (Lehrerseminar Muristalden, Bern, Abschluss: 1987)

  Fernstudium Bellestristik (Axel Andersson Akademie, Hamburg, 2001-2005)

  Improvisationstheaterkurse (verschiedene Anbieter, seit 2000)

  Lehrgänge und Weiterbildungsmodule: Teams und Gruppen erfolgreich führen; Forum- und Interventionstheater; Dialogisch führen; Teamentwicklung; Projektmanagement; Transfer (Schweizerisches Institut für Themenzentriertes Theater SI TZT, Meilen, 1995-2005)

  Kurs Systemtherapie und Familiendiagnostik (Odenwalt-Institut, Wald-Michelbach, 1995-1998)

  Seminar Sozialpädagogische Familienhilfe SPFH – Perspektiven und Modelle (Universität Trier, Abt. Sozialpädagogik, 1992)

  Kurs Familienskulptur als Mittel szenischen Verstehens (Ausbildungsinstitut für systemische Therapie und Beratung, Meilen, 1991)

  Traditioneller westafrikanischer Instrumental- und Tanzunterricht (verschiedene Griots in Senegal und Gambia, 1990-2000)

  Abendkurs Pantomime und Bewegungstheater (Mimenschule Ilg, Zürich, 1984-1995)

  Klassischer Gesangs- und Klavierunterricht (Konservatorium Bern, 1982-1992)

 

 

Berufserfahrungen

 

  Gründer und Inhaber von prozessintervention.ch (seit 2004)

  Vielfältige Tätigkeit als freischaffender Organisationsberater, Supervisor, Coach, sowie Moderator, Trainer und Kurs-/ Projektleiter in Schulen, Ausbildungsstätten, Institutionen, NPO, NGO, KMU und Grossunternehmen

  Lehr- und Beratungsaufträge an der Universität Freiburg, der Hochschule Luzern, der pädagogischen Hochschule Luzern, der Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern und der Berner Fachhochschule

  Lehrer- und Schulleiterfortbildungskurse an den pädagogischen Hochschulen Bern, Luzern und Freiburg

  Breite Erfahrung im Bereich der Sozialen Arbeit in unterschiedlichen Funktionen in ambulanten und stationären sozialpädagogischen Institutionen (Kinder-, Jugend-, Schul- und Justizheime) sowie befristete Einsätze im Pflegebereich (Alters- und Pflegeheime, 24-h-Spitexdienst)

  Aufbau, Geschäftsleitung und Konsolidierung verschiedener Projekte im sozialen und soziokulturellen Bereich (Schülermittagstisch, Tanz- und Perkussionsworkshops, Konzerte, Events und Theatervorstellungen)

  Aufbau und Geschäftsleitung der Sozialpädagogischen Familienbegleitung SPF Bern und Arbeit als ambulanter sozialpädagogischer Familienbegleiter

  Produktion, Regie und Begleitung unterschiedlicher Theaterprojekte in Schulen, Institutionen und Unternehmen

  Sänger im Vokalensemble des Konservatoriums Bern, in der Aargauer Lerche und der Engadiner Kantorei; Musiker und Regisseur im Trioensemble ‘Pont Sud’

  Rinder- und Schafhirt auf verschiedenen Alpen im Kanton Graubünden

  Klassen- und Fachlehrer an verschiedenen Volksschulen Mittelstufe und Oberstufe im Kanton Bern

 

 

Grundhaltungen und Beratungsverständnis

 

Prozessintervention.ch verpflichtet sich zur Einhaltung und konsequenten Umsetzung der berufsethischen Leitlinien des Schweizerischen Berufsverbandes für Coaching, Supervision und Organisationsberatung BSO   mehr…

 

Humanistische, existenzialistische, systemisch-konstruktivistische und respektierend wertschätzende Grundhaltungen in Beratungs- und Bildungskontexten leben und umsetzen – wie zum Beispiel:

  Jeder Mensch kann sich jederzeit verändern, indem er Erfahrungen macht, diese reflektiert und dadurch Neues lernt. Zwischen dem Ich und dem Du kann und soll unmittelbar hier-und-jetzt etwas geschehen, erfahrbar werden und sich verändern.

  Die Tatsache einbeziehen, dass Menschen immer in Bezug und in Beziehung sind. Aktuelle Gruppenbeziehungsthemen und Gruppendynamik aufnehmen und verbinden mit den jeweiligen Bildungs- und Beratungsinhalten.

  Beteiligte kognitiv, emotional und sozial aktivieren, motivieren und darin begleiten, eigene Lösungsprozesse anzugehen und Ziele auch wirklich zu erreichen.

  Komplexe Zusammenhänge erkennen, Facetten von Problemsituationen und Ressourcen erfassen, interdisziplinäre Synergien finden und entwickeln. Mit dem arbeiten, was ist, nicht mit dem, was sein sollte oder müsste.

  Rückschritte oder Nicht-Entwicklung sind natürliche Bestandteile von Veränderungsprozessen. Widerstände gehören dazu und werden ernst genommen.

  Nichts ist, wie es scheint; wir machen es erst dazu, indem wir es dafür halten – daher könnte alles auch ganz anders sein.

  Den Mut haben, auch ganz neue Wege zu gehen, wenn die Situation es erfordert.

  Paradoxes Arbeitsziel der Hilfe zur Selbsthilfe: die Beratung macht sich ‘überflüssig’.

  Wir verstehen uns als lebenslang Lernende, bilden uns laufend weiter, vernetzen uns sinnvoll und nutzen regelmässig Intervision und Supervision zur Reflexion der eigenen Praxiserfahrungen, zur beständigen Weiterentwicklung unserer Professionalität und zur systematischen Qualitätssicherung unserer Arbeit.